Anmelden

Gelenkspiegelung [Arthroskopie]

Die Arthroskopie ist die minimal invasive Chirurgie ['Schlüsselloch-Chirurgie] eines Gelenkes. Dabei wird eine Optik von 4mm Durchmesser über einen kleinen Schnitt von weniger als einem Zentimeter stumpf ins Gelenk eingeführt und dieses mit Flüssigkeit gefüllt.

Nun kann die Innenseite des Gelenkes direkt mit einem Endoskop eingesehen werden, das heute mit einer Videokamera verbunden ist. Über einen zweiten kleinen Schnitt können Tasthaken oder spezielle chirurgische Instrumente ins Gelenk eingeführt werden, sodass Operationen unter Sicht möglich werden.

Kniegelenksarthroskopie

Das Kniegelenk als grösstes Gelenk des menschlichen Körpers war auch das erste Gelenk, das - übrigens von einem Schweizer Chirurgen - gespiegelt worden ist. Einsehbar sind neben der verschiedenen Anteile der Ge-lenkskapsel der Knorpel von Kniescheibe, Ober- und Unterschenkel, der innere und der äussere Meniskus sowie das vordere und das hintere Kreuzband. Das innere und das äussere Seitenband des Kniegelenkes liegen ausserhalb der Gelenkskapsel und sind deswegen bei der Arthroskopie nicht ersichtlich.

Durch die Entwicklung der Technik kann heute die Mehrzahl der Gelenkseingriffe am Knie arthroskopisch durchgeführt werden. Am häufigsten sind dies die Entfernung oder die Naht von Meniskusrissen, die Behebung von Einklemmungen der Gelenkskapsel, die Entfernung freier Gelenkskörper und die Ersatzplastik eines geris-senen vorderen Kreuzbandes.

Schultergelenksarthroskopie

Das Schultergelenk ist heute dasjenige Gelenk, das am zweithäufigsten arthroskopiert wird. Sinnvollerweise erfolgt die Arthroskopie auch vor jedem offenen Schultereingriff, um den Zugang genau über dem erkrankten Bereich zu zentrieren (z.B. bei Rekonstruktionen der Rotatorenmanschette).

Rein arthroskopisch lassen sich heute Impingement-Syndrome und Instabilitätsprobleme nach Schulterluxation behandeln. Aber auch eine Bewegungseinschränkung der Schulter in der Folge von Verletzungen oder Operationen lässt sich heute erfolgreich arthroskopisch behandeln, indem die entstandenen Verklebungen unter Sicht durchtrennt werden.

Arthroskopie von kleinen Gelenken

Ellbogen und Sprunggelenk als deutlich kleinere Gelenke werden eigentlich nur gespiegelt, wenn sich bei einer radiologischen Abklärung oder im MRI ein freier Gelenkkörper gezeigt hat. Damit lassen sich die Zugänge sehr klein halten und die Rehabilitation nach dem Eingriff benötigt deutlich weniger Zeit als bei einer konventionellen Eröffnung des Gelenkes. Rein diagnostische Arthroskopien werden heute dank der fortgeschrittenen nicht invasiven Abklärungsmöglichkeiten kaum mehr durchgeführt.

Der Arthroskopie ebenfalls zugänglich sind Hand- und Hüftgelenk. Dies setzt aber nochmals wesentlich kleinere Spezialinstrumente voraus, weswegen diese beiden Eingriffe den darauf spezialisierten Kliniken vorbehalten bleiben und am See-Spital Horgen nicht angeboten werden.